alpenScene - CS:GO

kipp1 über die Verpflichtung von ESC Gaming

Ingamleader von ESC Austria stellt sich den Fragen

Die Überraschung war groß als gestern ESC Gaming die Verpflichtung eines österreichischen Team bekannt gab. Das war Anlass genug den Ingameleader Philip ‚kipp1‘ Hauser ein paar Fragen zu dem sensationellen Transfer zu stellen, sowie die Zukunft des Teams aussehen wird.

Hallo kipp1, danke dass Du die Zeit gefunden hast ein paar kurze Worte zu eurer Verpflichtung von ESC Gaming zu sagen. Stell dich und dein Team doch bitte für alle die euch nicht kennen kurz vor.
Hallo und Danke ebenfalls für das Interview. Unser Team besteht aus den Spielern “rqn”, “fuma”, “Yato” und “L1ght”, sowie “H1T” als Coach und Analysten. “rqn” spielte zuvor mit mir in der 3. Division der 99dmg-Liga, in der wir den ersten Platz belegten bis sich unser damaliges Lineup aus Zeitgründen aufgelöst hatte. Zuvor war er mit seinem Team rund um “JÄGERBOMBER” und “chrissK” in der CEVO Main Division vertreten. “fuma” spielte schon zu Anfangszeiten von CS:GO die Qualifikation und Relegation für die EPS und war sogar Spieler im österreichischen CS:GO Nationalteam. “Yato” spielte zuvor bei DRUCKWELLE eSports, ist Spieler im DLM-Team von Salzburg und konnte sich schon auf der GSH-Lan in Hannover beweisen. “L1ght” spielte für energy-WAVE in der ESL Major Division und ist wie “rqn” und ich ein Spieler des DLM-Teams von Oberösterreich. “H1T” ist der Opa unseres Teams und unterstützt uns mit seiner langjährigen EPS Erfahrung, die er in Teams wie plan-B, myKPV, w4sp oder CPLAY sammeln konnte.

Wie fühlt es sich an, eine so renommierten Organisation repräsentieren zu dürfen ?
Natürlich kann man es zuerst gar nicht fassen. ESC Gaming ist eine der erfolgreichsten deutschen Organisationen, mit einem unglaublich motivierten und sympathischen Management. Dazu kommt, dass bis vor ein paar Jahren Spieler wie Neo und Taz dieselbe Organisation repräsentiert haben und das erfüllt das ganze Team mit Stolz.


Das heißt im Umkehrschluss, die Erwartungshaltung ist größer als bei anderen Organisationen ?

Ja, auf jeden Fall. Allerdings haben sich unsere selbst gesteckten Ziele dadurch nicht geändert und ich merkte schnell, dass der selbstauferlegte Druck die eigene Leistung schmälert. Nur wenn man mit freiem Kopf spielt, kann man sein volles Potenzial abrufen. Nichtsdestotrotz werden wir weiterhin hart trainieren, um in anstehenden Officials dem Namen von ESC Gaming gerecht zu werden.

„Zuerst ist es aber wichtig klein anzufangen und uns im deutschsprachigen Raum zu behaupten.“

Welche Ziele habt ihr für die kommenden Spielzeiten? In welchen Ligen werdet ihr vertreten sein ?
Unser Fokus liegt zuerst auf Ligen und Turniere im deutschsprachigen Raum. Nur weil wir ESC Gaming gejoint sind heißt das nicht, dass wir denken wir könnten das nächste Major Turnier gewinnen (lach). Unsere Ziele beschränken sich auf eine Top-3-Platzierung bei den österreichischen “The Nationals” im März, sowie eine Platzierung im Mittelfeld bei der nächsten ESL Meisterschaft. Diese Ziele möchten wir auch auf jeden Fall erreichen und diese sind nach jetzigem Stand der Dinge auch äußerst realistisch. Allerdings liegen die ESL Meisterschaft und “The Nationals” noch 2-3 Monate entfernt und es kommt auch darauf an wie gut die anderen Teams die Vorbereitungszeit nutzen.
Weiterführend möchten wir uns natürlich International behaupten und uns in der ESL Major League, ESEA oder CEVO mit anderen Teams messen. Zuerst ist es aber wichtig klein anzufangen und uns im deutschsprachigen Raum zu behaupten.

Erzähl uns doch mal, wie ist es zum Beitritt zu ESC gekommen. Wie habt ihr euch zusammengefunden?

Also zum jetzigen Lineup ist es vor allem durch eine lange und intensive Testphase gekommen. Mit “H1T”, “fuma” und “rqn” habe ich schon zuvor in Teams gespielt und auch “L1ght” kannte ich vom oberösterreichischen DLM Team. Der einzige richtige Neuzugang für mich war eigentlich “Yato”, allerdings war es schon beim ersten Testgame so, als würden wir uns seit Jahren kennen. Die Teamchemie ist auf jeden Fall hervorragend und ich bin froh, jeden einzelnen von ihnen als Teammitglied zu haben.
Nachdem das Lineup endgültig beschlossene Sache war und wir sehr gute Trainingsergebnisse einfahren, sowie uns für “The Nationals” qualifizieren konnten, haben wir die Zeit der Off-Season genutzt um uns nach einer Organisation umzusehen. Danach kamen wir mit ESC ins Gespräch und uns war schnell klar, dass wir die richtige Organisation für eine langfristige Zusammenarbeit gefunden haben.

„[…] uns war schnell klar, dass wir die richtige Organisation für eine langfristige Zusammenarbeit gefunden haben.“

In der deutschsprachigen Szene bleiben die Teams selten lange zusammen. Denkst du, dass es bei euch anders laufen wird?
Da wir eine äußerst lange Testphase hinter uns haben und wirklich ganz genau darauf geachtet haben, dass alle im Team zusammen passen bin ich zuversichtlich, dass wir eine Konstellation gefunden haben, in der wir lange Zeit bestehen bleiben werden. Natürlich können immer ungeplante Ereignisse eintreten und daher kann man auch nie von vornherein sagen wie lange ein Team bestehen bleibt. Das Problem in der deutschsprachigen Szene ist jedenfalls, dass sich Teams zu hohe Ziele stecken oder Spieler ins Team holen welche zwar stark sind, aber charakterlich nicht hineinpassen. Diesen Fehler habe ich in der Vergangenheit selbst viel zu oft gemacht.

Ich danke dir noch einmal für das Interview, die letzten Worte gehören dir.
Zuerst einmal ein großes Danke an meine Teammates “rqn”, “fuma”, “Yato”, “L1ght” und “H1T”, dass sie es mit mir aushalten (lach). Weiters möchte ich mich bei ESC Gaming für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und ein großes Lob und Dankeschön an “sha”, sowie “Anyline” von ESC für die Top-Betreuung und Unterstützung aussprechen. Die Selbstverständlichkeit und Zuverlässigkeit mit der sie ihre Arbeiten im Management von ESC Gaming verrichten, gibt es leider nur mehr selten bei Organisationen im deutschsprachigen Raum. Zum Abschluss möchte ich mich noch bei unseren Sponsoren EIZO, CKRAS, FORT KNOX und ULTRAFORCE bedanken und ich hoffe auf eine langanhaltende und erfolgreiche Zusammenarbeit.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen