alpenScene - CS:GO

Ph1d0 von den WiseWizards spricht über seine Organisation, Cheater und die D-A-CH Region

Der Manager der Eisenstädter Organisation im Gespräch mit alpenScene

Die österreichische Organisation WiseWizards sorgt für Furore in der D-A-CH Region. Neben dem Aufstieg in Liga 1 in der 99Damage Liga konnte das Lineup auch bei verschiedensten Cups für Erfolge feiern. Philipp ‚Ph1d0‘ Dorner, der Manager des Teams nahm sich Zeit und gewährte dabei alpenScene einen tiefen Einblick in vergangene Ereignisse und seine Gedanken zum Thema Cheaten.

Grüß dich! Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast uns Rede und Antwort für alpenScene zu stehen. WiseWizards tauchten aus dem Nichts auf und konnten gleich mit einem namhaften Lineup für Aufmerksamkeit sorgen. Könntest du uns einen kurzen Abriss zur Geschichte der Organisation und deren Lineup geben?

Hey, nichts zu danken, cool dass wir zum Interview eingeladen wurden. Klar, gerne. Also die Überlegung eine eigene Organisation zu gründen gab’s schon länger immer mal wieder und irgendwann kam dann der Zeitpunkt an dem ich mir selbst gesagt habe, entweder jetzt oder nie. Ich konnte in den letzten zwei Jahren ja wirklich viele Kontakte in der CS-Szene sammeln, hauptsächlich in DE aber auch international und in Österreich, dabei sind auch viele tolle Reallife-Freundschaften entstanden, so u.a. Auch mit rAx und j1n, die ja jetzt beide für WiseWizards spielen. Wir haben das Projekt WiseWizards dann zuerst announced, bekamen unzählige Anfragen, führten viele Gespräche und letztendlich kam es dann zur Zusammenarbeit mit unserem jetzigen Team, die wirklich top läuft.

Kürzlich war das Lineup von WiseWizards ein Protagonist im Cheatvorfall um SFTO-Spieler KrowNii. Eurem Protest wurde stattgegeben und der besagte Spieler wurde gebannt. Auf der Demo selbst fanden auf dem ersten Blick, Personen wie u.a. Der Streamer Maik ’slivooo‘ Friederichs nichts auffälliges. Schließlich wurde er in der ESL wieder entbannt, danach tauchte ein Linesman-Video auf. War das für euch eine Erleichterung als KrowNii dann kurze Zeit später lebenslang in der 99DMG Liga gesperrt wurde? Wie betrachtet ihr selbst die damalige Situation nachdem doch einige Zeit vergangen ist.

Die Sichtweise hat sich nicht verändert. Die Tage waren schon sehr intensiv. Es sind gewisse Dinge passiert, die wortwörtlich einfach unglaublich waren.
Es wäre natürlich ein Leichtes gewesen, einige Vorgänge und Dinge öffentlich zu machen sowie ein für alle mal aufzuklären und richtigzustellen, einige Personen wären danach bestimmt in Erklärungsnot geraten – wir haben uns aber schon damals dazu entschieden, kein offizielles Statement zu der ganzen Thematik abzugeben, teils aus Rücksicht auf gewisse beteiligte Personen, die sich für eine objektive Bearbeitung eingesetzt haben, und die ohnehin schon unter immensem Druck standen, teils um manch Handelnden bei SFTO und den Spielern keine Plattform mehr zu bieten, eine Woche zweifelhafter Ruhm waren aus unserer Sicht genug 😛

Nur so viel: Es ist jedenfalls nicht immer alles so wie es auf den ersten Blick scheint.
Außerdem waren wir uns ohnehin sicher, dass – abgesehen davon, dass der Erfolg den SFTO durch die Spieler erfahren hat sowieso nur sehr kurzlebig war – die Handhabe der ganzen Story durch die Verantwortlichen, die Spieler und dem Umfeld der Organisation den Beteiligten eher schadet als nützt.
Die lebenslange Sperre in 99Damage aufgrund der Härtefallregelung halte ich für einen richtigen und wichtigen Schritt und weiß auch, dass das Admin-Team sich die Entscheidung nicht leicht gemacht hat und alle Fakten sorgfältig geprüft hat, was letztendlich zur Sperre führte. Großes Lob an Majorrabbit und sein Team, die – nicht nur in diesem Punkt – hervorragende Arbeit leisten. Ich bin sicher, dass andere Ligen in Zukunft nachziehen werden – Faceit hat’s ja schon vorgemacht : – )

Wenn wir schon beim Thema Cheaten sind: In den eigenen Reihen befinden sich ebenfalls Spieler im Team, die gerne in der Vergangenheit als ‘fishy’ bezeichnet werden. Wie konntet ihr sicherstellen, dass diese Behauptungen bloße Gerüchte sind und nicht der Wahrheit entsprechen?

Das lässt sich eigentlich einfach beantworten, Fakt ist, dass niemand unserer Spieler jemals einen Cheating-Bann in irgendeiner Liga erhalten hat, trotz jahrelanger Aktivität in den höchsten deutschen Ligen. Fakt ist auch, wir haben ehemalige EPS-Gewinner im Lineup, Leute die div. EPS Finals und andere Offline-Turniere wie z.B. die Copenhagen-Games erfolgreich bestritten haben, sich also nicht nur “online” beweisen konnten. Alle – bis auf unseren jüngsten Neuzugang mnL – sind jahrelang in der Szene vertreten. Die Diskussion erübrigt sich also eigentlich, dass man es nicht jedem Recht machen kann, wissen wir natürlich eh.
Am Anfang wurden wir von manchen als “Daddelteam” bezeichnet, wenn man dann Erfolge feiert gibt es dieselben Leute die plötzlich sagen “die cheaten doch”, das finde ich eher amüsant und regt mich auch schon lange nicht mehr auf, weil es wohl irgendwie einfach dazugehört.
Ich habe aber auch eigentlich gar nicht das Gefühl, dass unsere Leute verdächtigt werden zu cheaten, im Gegenteil wir erfahren viel Zuspruch von der Community und haben einige echt treue Unterstützer! Danke dafür 🙂

Diese unsäglichen Cheat-Diskussionen verfolgen Counter-Strike seit der Geburt des Spiels. Mittlerweile erhält man den Eindruck, dass einfach jegliches Vertrauen in die meisten Anti-Cheat Programme verloren ging. Kannst du dir erklären warum in der Szene oftmals an den Fähigkeiten der Spieler gezweifelt wird?

Ich glaube das Ganze ist wirklich schwierig, da muss man schon sehr genau differenzieren. Teilweise wird jeder gute Spieler erstmal als Cheater bezeichnet, was sicher falsch ist, teilweise kommen offensichtliche Cheater über einen langen Zeitraum unbescholten weg, werden dann doch überführt und/oder sogar in einigen Ligen gebannt, andere Ligabetreiber ziehen dann aber nicht nach, alles ist oft ungeregelt und man hat dann als normaler Spieler das Gefühl, dass zu wenig durchgegriffen wird, da verstehe ich auf jeden Fall dass das die ganzen Diskussionen eher anheizt anstatt entschärft. Deshalb finde ich Regelungen wie die Härtefallregelung von 99Damage gut, es kann nicht sein dass Leute mit 10 oder mehr gebannten Accounts noch eine Bühne in der Profiszene bekommen und ich denke in Zukunft werden solche Regelungen auch Usus sein.

Mit der kürzlichen Verpflichtung von Manuel ‘mnL’ Stock holt ihr einerseits den ersten Österreicher andererseits einen noch unerfahrenen Spieler in euer Lineup. Man ist schon versucht zu behaupten, dies ist eine untypische Transferaktivität von WW, denn die restlichen Spieler sind der Community wohl bekannt. Was war letztendlich der Grund um Stock ins Lineup zu holen?

Da gebe ich dir Recht, die Verpflichtung kam sicher für einige überraschend, mir ist Manu allerdings schon vor einiger Zeit positiv aufgefallen. Er war schon öfters mal als Standin für ein paar Games im Gespräch. Wir sind von seinem Talent überzeugt und möchten ihm die Chance geben sich einmal die restliche Season für weitere Aufgaben zu beweisen, alles Andere sieht man dann ohnehin danach. Dass er aus Österreich kommt freut mich als Landsmann natürlich ganz besonders, war aber kein besonderer Grund für eine Verpflichtung. Wir sind jedenfalls stolz, dass Manu für uns spielt und sind sicher, dass es der richtige Weg ist auch junge Talente im Auge zu behalten, auch wenn’s auf den ersten Blick nicht so aussieht.

Erfolgreiche österreichische Organisationen suchte man vergebens für einige Zeit in der D-A-CH Region wenn man sich mit CS:GO befasste. Was sind für dich die Gründe warum sich österreichische Organisationen so schwer tun in erfolgreich zu sein ?

Es ist einfach generell viel Arbeit eine Organisation ins Leben zu rufen und vorallem aufrecht zu erhalten. Deshalb denke ich, dass es nicht nur speziell für österreichische Organisationen, sondern auch für alle anderen nicht leicht ist, beständig und erfolgreich zu sein.
Auch für Teams und Spieler selbst ist es nicht leicht sich hochzuspielen, ich weiß ja aus Erfahrung wie schwierig es ist sich etwas aufzubauen. Das erfordert viel Einsatz, meist sind es einige wenige Leute, die die ganze Arbeit übernehmen müssen und die anderen kommen einfach nur zum spielen.
Was deine Frage bezgl. Der AT-Teams betrifft, ich glaube dass Alpenscene, Austrian Force, OOE Esports & Co auf einem guten Weg sind, die österreichische Szene zu fördern, die Nationals oder auch die kürzlich angekündigte Premiership sind tolle Sachen die einen Top-Einstieg für andere deutschsprachige oder gar internationale Ligen bieten und natürlich durch die AT-Only-Regelungen auch einen besonderen Anreiz für nationale Teams bieten. Auch eure Berichterstattung darüber motiviert sicherlich noch zusätzlich und ich kann mir auch vorstellen, wie viel Arbeit hinter all den Projekten steckt, daher meinen größten Respekt.
Ich finde es aber gleichzeitig auch wichtig zu erwähnen, dass ich glaube, dass die Teams, die wirklich auch außerhalb der österreichischen Grenzen angreifen möchten, etwas differenzieren müssen und sich im nächsten Schritt die Sichtweise überdenken sollten, zwanghaft oder rein aus Prinzip möglichst AT-Only Lineups zu stellen, allein schon da der Pool an Spielern durch die Einwohnerzahl Österreichs sehr beschränkt ist. Klar wenn die Konstellation gut passt, spricht ja nichts dagegen aber ich sehe keine wirklichen Gründe nicht z.B. auch mit deutschen oder schweizer Spielern ein Team zu formen, die so oft genannte Sprachbarriere fällt ja größtenteils (trotz unterschiedlicher Dialekte) in so einer Konstellation auch weg. Ich finde grundsätzlich AT-Teams top und freue mich über Private/77 und alle anderen Teams die erfolgreich sind und sich auf div. AT-Events beweisen, aber sich strikt darauf zu beschränken und gleichzeitig auch über die nationalen Grenzen Bekanntheit erreichen oder Erfolge feiern halte ich für schwierig – unseren Schweizer Nachbarn geht’s ja auch nicht anders.
Alles in allem finde ich wie gesagt die Initiativen, Events und die Arbeit von allen in der AT-Szene jedenfalls toll, ich verfolge alles mit und freue mich schon auf ein gemeinsames Bier demnächst auf einem österreichischen Event.

Also könnte es passieren, dass die WiseWizards ein österreichisches Lineup in die Premiership schicken?

Ehrlich gesagt haben wir wirklich schon darüber nachgedacht genau das zu machen, und natürlich juckt es als Österreicher da in den Fingern etwas in die Richtung zu machen, da wir uns aber aktuell aufs Main-Team konzentrieren wollen (welches dort ja nicht spielberechtigt wäre) und auch Ansprüche an uns selbst haben was Support etc. unserer Teams angeht, wird das – zumindest diese Season – erstmal nichts. Wir sind aber weiter offen uns mehr in die AT-Szene zu integrieren, sei es für Events, Cups, Turniere oder andere Projekte, wenn also jemand beispielsweise sagt “Ich hätte gerne WiseWizards bei dem oder dem Ding dabei”, meldet euch ruhig immer, ich würde mich freuen.

Zum Abschluss, business as usual, die letzten Worte gehören ausschließlich dir.

Zum Abschluss möchte ich mich bei Flo von alpenscene für die Einladung zum Interview bedanken, sowie speziell bei den österreichischen Personen, die uns supporten, das freut mich immer ganz besonders! Ich würde mich freuen regeren Kontakt mit den Leuten aus der AT-Szene zu halten und freue mich auf die Zukunft 🙂

6 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.