alpenScene - CS:GO

Ph1d0: “die Chats im Streamchat oder einige Interviews lese, bin ich teilweise schon schockiert…

Es ist bereits das zweite Mal seit dem Relaunch von alpenScene, dass Philipp ‘Ph1d0’ Dorner für ein Interview bereit steht. Dieses Mal standen die kürzlichen Erfolge seines Exteams und die Zukunft von WiseWizards im Fokus. Aber auch die alpenScene Premiership wurde ausführlich diskutiert.

Grüß dich Philipp, es hat sich einiges getan seit dem wir uns das letzte Mal für ein Interview getroffen haben. Deine Organisation konnte in der jüngsten Vergangenheit respektable Erfolge erreichen, obwohl ihr euch schon vorzeitig getrennt habt. Wie blickst du auf die jüngste Vergangenheit zurück?
Die letzten Wochen und Monate waren für uns, persönlich und spielerisch ein unglaublich toller Erfolg. Obwohl intern schon lange klar war, dass man sich nach der Saison trennt und wirklich nur mehr die 1-2 Officials pro Woche wahrgenommen wurden, waren wir sehr erfolgreich, erreichten, obwohl wir ja doch als großer Underdog galten, sowohl in der 99Damage Liga als auch in der German Clash Liga die Playoffs und konnten neben Attax und Euronics im Entscheidungsspiel um die Playoffs auch noch den damals frisch gebackenen deutschen Meister Panthers Gaming besiegen. Das war natürlich ein unglaublich schöner Abschluss einer tollen ersten Saison, an die ich mich – ob der einzigartigen Leute die ich ja mitunter zu meinen Freunde zähle – immer gerne erinnern werde. Zum Zeitpunkt des Spiels gegen Panthers waren wir übrigens gerade mit crisby auf Mallorca, das Spiel wurde in der Hotellobby geschaut und die Party danach fiel auch entsprechend aus.

Danach habt ihr euch entschlossen, große Teile des Academy-Teams hochzuziehen und Anel ‘ninooo’ Zukic zu verpflichten. Ein junges Team birgt auch ein gewisses Risiko, die Erfahrung in brenzligen Situation wird nicht so vorhanden sein wie es bspw. Bei Marcel ‘rAx’ Klenner und Co. gewesen ist. Was erwartet ihr euch in unmittelbarer Zukunft von eurem Team?
Die Überlegung das Academy-Team hochzuziehen gab es schon länger, da die Jungs gleich in ihrer ersten Saison ja wirklich überraschend stark waren. Dass es letztendlich so schnell ging, lag einfach daran, dass wir dem neuen Team wirklich voll vertrauen. Nicht nur die individuelle Klasse der einzelnen Spieler ist meiner Meinung nach enorm hoch, sondern auch der Arbeitsaufwand den das Team – unter der Führung von Max – betreibt, hat uns letztendlich diese Entscheidung treffen lassen. Mit Nino konnten wir unseren absoluten Wunschspieler verpflichten, der auch menschlich top zu uns passt. Natürlich ist uns allen bewusst, dass es vielleicht auf den ersten Blick einfacher oder sicherer gewesen wäre, wieder auf ein altbewährtes Team zu setzen, wir hatten durchaus das ein oder andere sehr interessante Angebot, die Entscheidung war aber wirklich wohlüberlegt und ich bin stolz, jeden einzelnen unserern Spieler in unseren Reihen zu wissen. Wir geben dem Team die Zeit die es braucht, was sich auch in der längerfristigen Bindung zeigt, und sind sicher, dass wir zusammen eine weitere erfolgreiche Ära einläuten können.


Bei euren Personalentscheidungen wird vor allem eines evident. Manuel ‘mnL’ Stock   war zuerst im Mainteam danach im Academy Team ohne zuvor wirklich auf dem Radar in Österreich gewesen zu sein. Selbst danach gab es noch kritische Stimme aus der österreichischen CS:GO-Gemeinschaft, es sah so aus als wollte niemand Stock eine Chance geben. Warum habt gerade ihr euch dazu entschieden dieses vermeintliche Risiko einzugehen?
Da wir, wie ja bereits erwähnt, nur mehr die offiziellen Spieltermine wahrgenommen haben, brauchten wir zum damaligen Zeitpunkt einfach jemanden, der uns entlastet. Meine Intention war es schon immer, neuen Spielern eine Chance zu geben, sofern sie das Potenzial dazu haben. Ich schaue auch wirklich sehr viele Amateur- und Profispiele und Manu ist mir schon vorher einmal im Spiel gegen Michele (Anmerkung: zonixx) und Co aufgefallen. Daran habe ich mich erinnert und nach einem kurzen “Backgroundcheck”, habe ich Manu einfach in Steam geaddet. Die Geschichte mit dem nachfolgenden Gfinity-Cup hat er ja schon selbst in einem Interview mit euch erzählt, weshalb ich das jetzt nicht wiederholen will. Es ergab sich dann auch relativ schnell die Chance für ihn, Profiluft zu schnuppern, mit der vorzeitigen Rückkehr von suelo entschied sich das Team allerdings wieder wie geplant mit suelo zu spielen, einfach weil suelo ja von Anfang an im Lineup war und das Team diese Möglichkeit nicht ausschlagen wollte. Es ist kein Geheimnis, dass ich schon nach kurzer Zeit sehr viel von Manu gehalten habe und immer noch halte. Ich hab ihm daraufhin noch am selben Abend angeboten, ein Academy-Team zu stellen, obwohl intern eigentlich immer der Plan feststand, kein Academy-Team zu picken. Nach kurzen Gesprächen mit den anderen Jungs, wurde so quasi über Nacht der Kern des jetzigen Main-Teams geschaffen, schon damals mit der Intention langfristig Größeres zu erreichen. Ich kann mich noch ans erste Pracc erinnern, bei dem ich sofort dachte: “Das kann wirklich was werden!” Natürlich war nicht absehbar, dass der Erfolg so schnell kommen würde, aber die Jungs arbeiten wirklich sehr hart und haben sich die Beförderung redlich verdient. Auch menschlich könnte ich mir kein besseres Team vorstellen, das magische WW-Gefühl und die Mischung aus Freundschaft und Professionalität ist nicht nur eine Floskel.

Was ist dann die Zielsetzung für euer Team in der ersten Saison als Mainteam?
Ziel ist natürlich erstmal die Slots zu halten und eine Weiterentwicklung des Teams im Ganzen, was fast noch wichtiger ist. Wie gesagt, wir sind überzeugt, dass wir zusammen langfristig für die ein oder andere größere Überraschung sorgen können.

WiseWizardsnew

In der deutschsprachigen Szene wird gerne die Abwesenheit der großen Ingameleader bemängelt. Wie schafft WiseWizards den Spagat zwischen Jugend und taktischer Finesse mit einem derart jungen Team?
Du hast Recht, es wird sehr oft bemängelt, dass es keinen geeigneten Nachwuchs in DE-CS gibt, andererseits werden junge, unerfahrene Teams auch sehr oft vorschnell verurteilt. Ich glaube, man muss das wirklich differenziert betrachten. Selbstverständlich ist Erfahrung ein wichtiger Aspekt, allerdings muss auch endlich begonnen werden, neuen Leuten eine Chance zu geben. Natürlich birgt das ein Risiko, wir waren eben bereit dazu, es einzugehen und man sieht: Mittlerweile beginnen auch andere größere Organisationen umzudenken. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass jeder unserer Spieler, trotz des jungen Alters, zusätzlich zum vorhandenen Grundskill eine extrem professionelle Einstellung und viel Motivation mitbringt und wir mit Max jemanden haben, der in seiner Rolle als Ingameleader wirklich einzigartig agiert und das Team als Gesamtes stetig weiterentwickelt.

Ich denke auch, hätte das jetzige Main-Team nicht zuvor eine derart erfolgreiche Saison als Academy-Team gespielt und sich schon teilweise in den Köpfen der Leute als “gutes” Team etabliert, hätten wir bei der Verpflichtung auch viel mehr Kritik, und nicht wie jetzt überwiegende und große Zustimmung geerntet. Aber wie gesagt, die Leute bedienen sich eben oft gewisser Klischees, als wir das Team rund um Marcel gepickt haben wurden wir von vielen als Fixabsteiger und “Daddelteam” gehandelt, am Ende erreichten wir überall die Playoffs und wurden als “großer Newcomer” gefeiert. Das darf man sich einfach nicht zu Herzen nehmen. Wir haben uns weder damals bei der Teamauswahl noch jetzt in Sachen Talentförderung beirren lassen, letztendlich hat es sich ausgezahlt und es freut mich natürlich, dass wir in Sachen Nachwuchsförderung immer wieder unsere Vorreiterrolle bestätigen können.

Auch unser Talentsday unter dem Motto “the magic generation” war ja eine Premiere in der deutschsprachigen Szene und anhand der Resonanz lässt sich erkennen, dass viele auf sowas schon wirklich lange gewartet haben.

Weil du es ansprichst, der Talentsday von WiseWizards stellte ein Novum in der deutschsprachigen CS:GO-Szene dar, wie zufrieden seid ihr mit den Ergebnissen?
Die Resonanz war einfach Wahnsinn, wir hätten nicht mit einem derartigen Interesse gerechnet. Wir hatten über 350 Bewerbungen, letztendlich bekamen an diesem Tag rund 70 Leute die Chance, sich zu beweisen. Hunderte Zuschauer verfolgten über 11 Stunden lang wirklich spannende, kurzatmige und niveauvolle Spiele und wir bekamen unglaublich viel positives Feedback. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an das gesamte Organisationsteam und selbstverständlich an alle anderen Beteiligten. Die Ergebnisse des Tages und die weitere Vorgehensweise werden schon bald verkündet, ich kann schon soviel verraten, es wird noch einiges mehr in diese Richtung kommen, sowohl für alle Teilnehmer, als auch für diejenigen, die wir beim ersten Mal leider nicht annehmen konnten.
 
Neben deiner Managerfunktion bist du auch ein stetiger Beobachter der österreichischen CS:GO-Szene. Die alpenScene Premiership feierte ihre Wiedergeburt und die ersten Spieltage sind bereits absolviert, welchen Eindruck hinterlassen die gesehenen Partien bei dir persönlich?
Ich finde sowohl alpenScene als generelles Projekt, als auch die Premiership eine tolle Sache. Durch eure Arbeit wird der österreichischen Szene eine professionelle Plattform gegeben, die es sonst in dieser Form definitiv nicht geben würde.  Auch wenn ich dafür bestimmt Kritik ernten werde, finde ich, dass das spielerische Niveau aktuell – bis auf punktuelle Ausnahmen in Sachen Teams und Spieler – nicht sehr hoch ist. An sich finde ich das gar nicht schlimm, sondern in einer “wiedergeborenen” Szene wie in Österreich ganz normal und es gibt wie gesagt auch vereinzelt wirklich coole Teams, was ich aber wirklich erschreckend finde, ist einerseits das Verhalten und die Außendarstellung gewisser Leute in der AT-Szene, aber auch die Selbstreflexion der einzelnen Teams und Spieler.

Könntest du uns das genauer erklären?
Wenn ich die Kommentare unter gewissen News, die Chats im Streamchat oder einige Interviews lese, bin ich teilweise schon schockiert, auch wenn ich durchaus weiß, dass nicht alles ernst gemeint ist. Wie bereits eingangs erwähnt, geben sich threnos und alle Beteiligten sehr viel Mühe um den Spielern eine Plattform zu bieten, die sie anderswo nicht bekommen würden, denn man muss ehrlich sagen: Kein in der alpenScene Premiership vertretenes Team ist im deutschsprachigen CS:GO Bereich wirklich etabliert. Wenn ich dann sehe, wie wenig die Spieler das schätzen, weiß ich, dass sich das – sollte sich nicht endlich was verbessern – auch nicht ändern wird, denn die richtige Einstellung und vor allem die menschliche Komponente wird die spielerische meiner Meinung nach immer überlagern. Man muss sich immer fragen, ob die eigene spielerische Leistung es rechtfertigt so aufzutreten, sofern ein derartiges Auftreten überhaupt gerechtfertigt werden kann, oder ob es vielleicht besser wäre Platz für andere Spieler zu machen, die sich spielerisch bestimmt auf einem ähnlichen Niveau bewegen würden, aber vielleicht nicht die Chance bekommen, sich zu beweisen.

Vor allem wird gerne der Narrative “Top 3 in Österreich” verwendet, wenngleich der Status einem Division 3 Team in der 99Damage Liga entspricht. Zeigt das nicht ein weiteres Mal, dass wir in Österreich noch sehr kleine Brötchen backen müssen?
Sich auf einem “Top 3” in Österreich auszuruhen, ist mehr als scheinheilig, wenn man die Stellung der österreichischen Szene im internationalen oder auch nur deutschem Vergleich und die Erfolge auf eben dieser Ebene betrachtet. Wie gesagt, mir ist bewusst, dass diese Kritik einigen Leuten nicht gefallen wird, und ich möchte auch nochmal betonen, dass damit auf keinen Fall alle Teams oder Spieler gemeint sind, selbstverständlich sind einerseits Leute wie Teile des Ex-Bluejays Lineup oder andere erfolgreichere Akteure in Österreich allein schon spielerisch davon ausgenommen, einige Ex-Bluejays Leute durfte ich im Sommer sogar persönlich kennen- und schätzen lernen und ich bin heute noch beeindruckt von ihrer freundlichen, offenen und coolen Art, davon können sich, abseits der unbestreitbaren Erfolge im deutschsprachigen Raum dieser Leute, viele eine Scheibe abschneiden. Aber auch außerhalb des absoluten Spitzenfelds, gibt es vielversprechende und bodenständige Teams in Österreich, die ich wirklich toll finde.

Ich möchte auch bewusst niemanden persönlich kritisieren, ich denke es gibt viele Leute, die die österreichische Szene noch viel genauer verfolgen als ich und ohnehin ihre eigene Meinung haben.

Möchtest du zum Abschluss noch etwas loswerden?

Auf jeden Fall! Mein größter Respekt jedenfalls an all jene, die sich anstatt auf irgendwelchen vermeintlichen Lorbeeren auszuruhen, versuchen gutes CS zu spielen und sich selbst und damit auch die österreichische Szene weiterzuentwickeln. Ein spezielles Danke auch an alle Österreicher, die uns unterstützen und einen schönen weiteren Saisonverlauf in der alpenScene Premiership.

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen