alpenScene - CS:GO

Aigner: „…unsere Marke auch in diesem Umfeld erfolgreich zu positionieren.“

Wenige Tage vor den Playoffs der „Pro Series“ konnte alpenScene mit Alexander Aigner von bet-at-home.com über das überraschende Engagement im Esport sprechen. Welche Möglichkeiten Aigner für sein Unternehmen im Esport sieht und warum ausgerechnet ein CS:GO Team das erste unterstützte Lineup ist, werden unter anderem besprochen.

Das Engagement von bet-at-home.com im Esport kommt ziemlich überraschend. Wie lange dauerte die Planung um in den österreichischen Esport zu investieren?

Da sich der eSports-Markt für uns in den vergangenen Jahren rasant entwickelt hat, ist es natürlich unser Ziel, unsere Marke auch in diesem Umfeld erfolgreich zu positionieren. Das Sponsoring des Teams Aviato im Rahmen des alpenScene Events ist eine sehr gute Gelegenheit, um die ersten Schritte dahingehend zu setzen.

Warum hat sich ihr Unternehmen für ein CS:GO-Team in der alpenScene entschieden und nicht etwa für ein League of Legends Team in der A1ESL Liga?

Counter-Strike ist bei unseren Kunden aktuell sehr beliebt. Wir stehen aber in der Zukunft auch weiteren Sponsoring-Möglichkeiten offen gegenüber.

Mit Aviato hat man sich gleichzeitig auf das Offline Finale katapultiert. Mit welcher Erwartungshaltung fährt man nach Graz?

Da es die Spieler geschafft haben, sich ohne Training für die Finals zu qualifizieren und nahezu an jedem Spieltag ein anderes Lineup am Server war, ist die Erwartungshaltung dementsprechend hoch. Wir gehen davon aus, dass sich unser Team mit jedem der drei anderen Play Off Teilnehmer messen kann und deshalb eine reale Chance auf den Sieg hat.

Plant bet-at-home.com in unmittelbarer Zukunft weitere Teams zu unterstützen, oder verbleibt es vorerst bei dem CS:GO-Team?

Wie bereits erwähnt ist Counter-Strike bei unseren Kunden sehr gefragt. Je nachdem, wie sich der eSports-Markt insgesamt entwickelt, werden wir in der Zukunft auch andere Sponsoring-Möglichkeiten in diesem Umfeld evaluieren.

Wird es in Zukunft auch die Möglichkeit geben auf österreichische Esportspiele sein Geld zu verwetten?

Der eSports-Markt entwickelt sich rasant. Wir werden diese Entwicklung mitgehen und dahingehend unser Wett-Angebot laufend anpassen.

Der Missbrauch von Wettangeboten münden auch mal in Betrug, wenn man an die Fälle Hoyzer, Kuljic denkt. Welche Maßnahmen unternehmen Wettanbieter damit keine Verbechen mit ihren Angebot vollzogen werden.

Wir haben eine eigene „Fraud Detection“ Abteilung, die auffällige Ein- bzw. Auszahlungen prüft und sofort entsprechende Maßnahmen einleitet. Dies ist eine sehr wichtige Maßnahme, um Betrugsversuche sofort zu erkennen. Weiters sind wir Mitglied der ESSA – der European Sports Security Association – die eng mit den verschiedenen Sportverbänden (FIFA, UEFA, ATP, ITF usw.) zusammenarbeitet. Verdachtsfälle werden gegenseitig gemeldet, wodurch in der Regel größere Schadensfälle vermieden und die Vorfälle leichter aufgeklärt werden können.

Auf alpenScene ist es üblich die letzten Worte den Befragten zu überlassen, so auch dieses Mal.

Wir freuen uns auf spannende Play Off Spiele und wünschen unserem Team sowie dem Veranstalter alles Gute für die kommenden Tage in Graz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen