alpenScene - CS:GO

VAC startet stark ins neue Jahr

Es sind noch keine zwei Monate dass Counter-Strike: Global Offensive gratis zu spielen ist, doch die Statistiken scheinen sich jedes Monat nochmal selbst zu übertreffen. Jetzt wurde abermals ein neuer VAC-Ban Rekord erzielt.

Januar „Rekordmonat“

Das erste Monat des Jahres bringt gleich eine enorme Anzahl an Spielbannungen mit sich. Denn die Website Steamdb, eine Seite die verschiedenste Statistiken über das Steamuniversum führt, zeigte an, dass es alleine im Januar gleich 900.000 VAC Bans gegeben haben soll. Doch dem nicht genug, auch über 700.000 Gamebans, das heißt Banns wie aus „Overwatch“ kommen noch hinzu. So wurden insgesamt auf Steam über 1.6 Millionen Benutzer gesperrt und das in einem Monat. Ein User auf reddit, machte sich die Mühe, die Statistik von Steamdb herauszuschneiden.

Quelle: Reddit

Erklärung

Auf reddit schaltete sich auch einer der Betreiber von Steamdb in die Diskussion ein, dabei erklärte dieser, dass es vor allem neue Accounts sind die unter den Gebannten auftauchen. Gleichzeitig merkte er an, dass die Statistik nicht alle Accounts der Welt verfolgen kann, so wird die Zahl noch sinken, da einige Skripte noch die Zahlen genau prüfen müssen, aber die Zahl wird bestimmt nicht unter 1 Million sinken. Außerdem wollte er daraufhin weisen, dass seit CS:GO gratis zu spielen sei, das Verhältnis von neuen Accounts, enorm angestiegen ist, die gebannt werden. Zu guter Letzt geht auch der User davon aus, dass die Mehrheit der Gebannten einen Counter-Strike Hintergrund haben werden.

VACNET immer besser?

Seit VALVe ihr neues Anti-Cheat VACNet vorgestellt hat, scheinen immer mehr Spielausschlüsse die Folge zu sein. Wenn dieser Trend sich fortsetzt wird das Cheaten in CS:GO ähnlich schwierig sein, wie es bspw. in League of Legends ist. Denn dort reicht es schon das Wort „Cheat“ in den Browser zu schreiben während man LoL spielt um nicht weiterspielen zu können wie dieses Video beweist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.