alpenScene - CS:GO

Da blieb nur Private eSports

Ursprünglich hätte diese Kategorie zwei Teams beinhaltet. Zum einen No Limit Gaming und zum anderen Private eSports. Doch NLG entschied sich aufgrund ihrer personellen Umstrukturierungen auf einen Start zu verzichten. So wurde aus den Favoriten, ein Favorit. Private eSports.

Ein Team

Das Team ist der heißeste Kandidat für den ersten Platz. Auch wenn der Glanz zuletzt in der 99Liga den einen oder anderen Kratzer abbekommen hatte, so ist Private der klare Favorit auf den Gewinn der Pro Series. Das Team rund um Tobias “maku” Krug sollte gegen die wenigsten Teams ein Problem haben, die mechanischen Fähigkeiten sind weit größer als von deren Konkurrenz. Mit No Limit Gaming fällt auch der große Konkurrent um Platz 1 Weg. Der erste Platz von Private hätte auch einen symbolischen Charakter, denn die beiden Österreicher Krug und Michael „sesL“ Higatzberger spielten sich abseits der Dimitris „MITSARAS“ Filoxenidis-Schule hoch. So wäre das Duo ausgerechnet in jenem Team, dass die Regentschaft des Wieners beenden würde, wenngleich Private den Titel in dem Fall behielte.

Titel? Nach Platz 2?

Doch welche Spieler stehen den zwei ehemaligen ieS-Virtual Gaming Akteuren zur Verfügung, um den Titel ihr Eigen zu nennen? Der Account sieht auf den ersten Blick sehr zusammengewürfelt aus. Zum einen findet sich der ex-NLG Spieler Anel “NinoZJE” Zukic im Account, über dessen Fähigkeiten wohl nicht mehr viel Worte verloren werden müssen. Daneben scheint der Routinier Timo ”xeni” Mangold die IGL-Rolle dauerhaft bei Private übernommen zu haben. Dazu ist noch der sich auf dem Absprung befindende Alex „khalifa“ Rasquin im Account, sowie der Langzeit Gefährte der Beiden Gregor „madgiC“ Gruber. Zu guter Letzt folgt Jonas „j1NZO“ Jalowski, der gleichzeitig auch der Man to Watch ist.

Man to Watch:
Der junge Deutsche wird gerne mal als “Pugger” verschmäht. Seine 4000 Punkte Elo in FACEIT unterstreichen zumindest, dass er sehr viel seiner Zeit bereits auf der Ligaplattform verbracht hat. Doch auch seine Einstufung zeigt, dass Jalowski mit sehr viel Talent gesegnet sein muss. An einem guten Tag kann der ehemalige Wise Wizards Akteur Spiele im Alleingang entscheiden. Es ist kein Prophet notwendig, um zu erahnen, dass dies auch in der Pro Series passieren wird. Doch die Restzweifel bleiben bestehen, ob es ihm auch gelingt Private eSports an die Tabellenspitze zu fraggen, um dann in weiterer Folge die Playoffs für sich zu entscheiden.

Siehe auch: 
Außenseiter
Mittelfeld
Mitfavoriten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.