alpenScene - CS:GO

Das Karussell bleibt nie stehen

Die Saison der alpenScene Premiership ist bereits beendet, doch die großen deutschen und internationalen Ligen sind noch voll im Gange. Doch das hindert die österreichischen Organisationen nicht daran, an den Schrauben zu drehen.

Adaptierung

Der erste Wechsel ist bereits vor einiger Zeit geschehen. Ende Juni stellte NOXsports den ehemaligen TKA.Academy Akteur Florian „Frostelele“ Jeske als neuen fünften Spieler vor. Christopher „CrAsHeR“ Bruckner der sich fortan auf sein Privatleben konzentrieren will, verließ die Organisation. Jeske bestritt schon die ersten Spiele für sein neues Team, darunter auch die erfolgreiche Relegation. Hier sicherte sich NOXsports komfortabel einen Pro Series Platz. Das Ziel heißt jetzt langfristig zusammenarbeiten und sich weiterentwickeln. Das deutsche Lineup von Private Esports vermeldet ebenfalls einen Wechsel, Dustin „Dust1n“ Sand verließ allem Anschein nach das Team und sucht nach einer neuen Möglichkeit. Private steht im Moment in der 99Liga auf dem letzten Tabellenplatz nach vier Maps. Wer „dust1n“ ersetzen wird, ist nicht bekannt.

Stofftiere suchen gleich 2

Das Team der Stofftiere Online ist abermals von Transferaktivitäten betroffen. Die erst kürzlich dazu gestoßenen Spieler Dominic „d0mpf“ Pfeiffer und Marijo „mexoo“ Číča  haben den Pro Series Absteiger verlassen. Das Team schloss auf den neunten und letzten Tabellenplatz in der höchsten Spielklasse der Premiership ab und auch in der 99Liga läuft es alles andere als optimal für das Team. Nach zwei Spieltagen hat man keinen Mapsieg auf dem Konto stehen und sieht auch dort in der dritten Division dem Abstieg entgegen. Wer die Lücke bei den Stofftieren füllen wird, ist im Moment nicht absehbar. Die WarKidZ wechselten ebenfalls überraschend. Der von NOXsports gekommene Philipp „ph1loo“ Molitor verlässt das Lineup bereits nach einer Saison. Molitor präsentierte sich während der ganzen Saison eigentlich als ein solider Spieler, doch für die Ansprüche anscheinend nicht gut genug. Deswegen verpflichteten die Seepferdchen Victor ‚Cheetah‘ Generalov. Der junge Wiener gilt spätestens seit seinen Auftritten bei Kaiserschmarrn als großes Talent. Jetzt darf er sich beim Pro Series Zweiten präsentieren.

Esport Rhein-Neckar sucht neuen Fünften

Esport Rhein-Neckar ist ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Fünften. Nachdem Pavel „eNji“ Telnov scheinbar das Team verlassen hat, besteht sogar die Möglichkeit, dass das Team ein österreichisches Mehrheitslineup haben könnte. Denn gleich drei Österreicher sind im Gespräch bei der deutschen Organisation. Akash „Shipta^“ Wedech wurde eine Rückkehr schmackhaft gemacht, doch der Wiener hat keinerlei Interesse nochmals auf diesem Niveau zu spielen. Auch der No Limit Gaming Trainer Pascal „smokah0ntaz“ Hofmann soll in den Gedankenspielen der Organisation eine Rolle spielen. Der dritte im Bunde ist für manche schon überraschend. Stephan „Synergy“ Forisch der wohl ohne Zweifel den Titel trägt, bester sechster Mann in Österreich, wird ebenfalls mit einem Wechsel zu ERN in Verbindung gebracht. Forisch ist vor allem deswegen überraschend, da er eigentlich nicht dafür bekannt ist, dass er CS:GO intensiv spielt, jedoch ein Spieler mit sehr viel Potenzial ist. Außerdem dürfte noch der eine oder andere Spieler aus Deutschland im Gespräch sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.