alpenScene - CS:GO

Zieht No Limit Gaming die Reißleine?

Die Saison ist alles andere als optimal verlaufen. Jetzt scheint No Limit Gaming die Konsequenzen zu ziehen. Es wird abermals kräftig durchwechselt.

Fehlender Erfolg

In der Premierensaison von No Limit Gaming in Counter-Strike: Global Offensive setzte es gleich einen doppelten Abstieg. In beiden Ligen, der 99Liga und ESL Meisterschaft erlitt man das ein oder andere Debakel. Weiters entschieden sich dann Christoph „chrissK“ Kröll und Anel „NinoZJE“ Zukic, Angebote von deutschen Teams anzunehmen. Als auch Roman „mongol“ Czylok sich vorübergehend in die Inaktivität verabschiedete, musste ein komplett neues Team aufgebaut werden. Mit einem Ziel, den sofortigen Wiederaufstieg in die obersten Spielklassen.

Young Guns scheitern

Doch die Saison verlief alles andere als prickelnd. Denn weder in der ESL Meisterschaft noch in der 99Liga gelang es auch nur annähernd eine wichtige Rolle im Rennen um die Playoffs bzw. um den Aufstieg zu spielen. Doch gleichzeitig feierte exakt dieses Lineup auch einen der größten Erfolge in der österreichischen CS:GO-Geschichte. Der Aufstieg in die ESEA Advanced gilt als eine der größten Errungenschaften in der jüngeren Geschichte. Ein Erfolg der offensichtlich zu wenig gewesen ist. Deswegen zog allem Anschein nach die Organisation bereits am Montagabend die ersten Konsequenzen. Den zwei jungen Spielern Amir „Tweezy“ Zuta und Efekan „S3nsey“ Topaloglu wurde mitgeteilt, dass sie fortan keine Rolle mehr in den Überlegungen der Organisation spielen.

Neuaufbau

Aber auch Jonathan „xTreMe“ Steinhöfler könnte noch die Organisation verlassen, sofern ein adäquater Ersatz gefunden werden kann. Eines scheint zumindest jetzt schon gewiss zu sein. No Limit Gaming wird fortan auf deutsche Mehrheitslineups bauen. Lediglich Adrian „ADR1AN“ Blunck und der Teamkapitän Dimitris „MITSARAS_“ Filoxenidis scheinen für den Moment eine Zukunft zu haben. Das heißt auch die blau Hemden wollen auch nach der ESL Meisterschafttrennung der D-A-CH-Region eine Rolle in Deutschland zu spielen. Wer die potenziellen Kandidaten für einen weiteren Neuanfang sind, bleibt vorerst unbekannt. Doch eines kann man festhalten, Stefan Schillhabel, der CEO von NLG, der bei seinem Interview mehrmals darauf aufmerksam machte, dass Kontinuität und gemeinsames wachsen im Mittelpunkt stehen sollte, wird alles andere als erfreut sein, abermals am Transfermarkt tätig werden zu müssen.

Lineup No Limit Gaming
Dimitris „MITSARAS_“ Filoxenidis
Adrian „ADR1AN“ Blunck
Jonathan „xTreMe“ Steinhöfler(?)

4 Kommentare

  1. Schade, sah vielversprechend aus, auch wenn nicht alle Ergebnisse es wiederspiegeln konnten.
    Speziell nach dem Change der Rollenverteilung wirkte das Team stabiler und hätten jetzt den Vorteil aus dem Ganzen ziehen können.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.