alpenScene - CS:GO

Steamworkshop erhält zusätzliche Hürde

Valve hat eine neue Funktion für Steam’s Workshop eingeführt. Für einige neue Beiträge für CSGO, Dota 2 und Team Fortress 2 ist die Genehmigung eines Moderators erforderlich, bevor der Workshop live geschaltet werden kann.

Betrug

Während der neue Prozess möglicherweise betroffene Einsendungen in den Workshop verlangsamt, fordern Modder und Mapper seit einiger Zeit, um der Flut von Einsendungen von Betrugskonten und Bots entgegenzuwirken. Valve hat bestätigt, dass das neue System eingerichtet wurde, um den Phishing-Betrug wie zum Beispiel „Free Skins“ zu bekämpfen.

Langzeit Forderung

Viele Designer fordern Valve seit mehr als einem Jahr auf, einen solchen Schritt zu tun. Vor allem in der Community von Counter-Strike: Global Offensive haben Betrüger den Workshop okkupiert und die Workshop-Seite des Spiels mit ihren eigenen zweifelhaften Beiträgen überschwemmt, vor allem sind das Maps, in denen man angebliche gratis Skins bekommen soll. Was zu einem Phishing-Versuch führte und Auto-Downvoting einer beliebteren Karte. Dieses Video des Kartenherstellers Zool Smith zeigt, wie es passiert:

Während dieser neue Moderationsschritt für betroffene Workshop-Ersteller, die ihre Inhalte so schnell wie möglich bereitstellen möchten, eine leichte Beeinträchtigung mit sich bringt, sollte es den Spielern einfacher gemacht werden, diese Kreationen tatsächlich zu finden und zu verwenden. Denn die ganzen Betrugsmaschen sollten zukünftig um ein vielfaches weniger werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.