alpenScene - CS:GO

Eine neue Vertigo Taktik?

Die neueste Addition erhitzt nachwievor Gemüter. In wenigen Tagen wird dann de_vertigo erstmals auf einem Major ihre Premiere feiern. Oleksandr „Petr1k“ Petryk, ein Analyst der StarLadder, brachte jetzt eine ganz krude Theorie ins Spiel.

Aufgeben

Das Szenario von Vertigo muss man wohl den Wenigsten erklären, doch ist dies essenziell für folgendes Vorhaben. Durch die Tatsache, dass Wolkenkratzer eine gewisse Höhe aufweisen, ergibt sich auf Vertigo eine spezielle Möglichkeit. Denn die Spieler können aus freien Stücken für eine Runde pausieren, indem sie den freien Fall antreten. Dafür fügte VALVe sogar extra einen Zähler ins Spiel ein, um die „Verunfallten“ zu würdigen. Genau jene Mechanik soll laut dem Analysten zum Vorteil genutzt werden.

Ad absurdum

So meint Petryk, dass es am besten sei, wenn sich die verteidigende CT-Seite nach einer verlorenen Pistolenrunde gleich für einen „Freitod“ entscheidet, um der angreifenden Seite jeglichen SMG & Shotgun Boni gar nicht erst zu geben. Da die CTs vor allem auf der eher T-lastigen Karte ohnehin schon ein schweres Leben haben, ist der wirtschaftliche Faktor besonders wichtig. Auch wegen der Granaten, denn die erhalten einen besonderen Stellenwert auf der Map um die Angriffe effizient abwehren zu können. Es wäre ein Novum in der Geschichte von Counter-Strike, dass eine Runde bereits aufgeben wurde bevor sie überhaupt angefangen hatte. Es wird nicht überraschen, dass nach kurzer Zeit bereits ganz andere Meinungen zu dem Thema in die Öffentlichkeit posaunt wurden.

S1mple meldet sich zu Wort.

Bald regte sich Widerstand. Oleksandr „s1mple“ Kostylev, der beste Spieler den das Spiel beherbergt, meldete sich zu Wort. Er wies darauf hin, dass der Freitod seiner Ansicht nach gar keine Rolle spielt. Denn auch mit USP-S und P2000 sei es möglich, den einen oder anderen Gegner aus dem Spiel zu nehmen und somit das Gegenüber dazu zu zwingen, dass man Rüstung und eine Waffe nachkaufen muss. So ergeben sich noch immer genügend Möglichkeiten, der angreifenden Seite wirtschaftliche Schäden zuzufügen.

Ob wir die taktische Maßnahme auch in Berlin sehen werden, scheint in mehr als unwahrscheinlich. Doch eventuell findet ein Team einen Gefallen daran und es wird ein denkwürdiger Moment in Berlin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.