alpenScene - CS:GO

Das 100Thieves Comeback

100Thieves besteht erst seit drei Jahren. Im Vergleich zu anderen nordamerikanischen Organisationen eine kurze Zeit, dennoch konnte sie sich einen Namen machen. Nicht zuletzt wegen ihrem Gründer Matthew „Nadeshot“ Haag.

Call of Duty

Haag gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten CoD-Spieler, die das FPS Spiel je berührt haben. Er spielte für viele Jahre unter dem Banner von OpTic Gaming und sorgte mitunter dafür, dass die Organisation zu einem der Aushängeschilder in der Konsolenwelt wurde. Doch jede Geschichte findet ein Ende, so auch die Partnerschaft von „Greenwall“, wie Fans die Organisation nennen, und der Amerikaner machte sich im Jahr 2016 auf, sein eigenes Zuhause zu gründen.

Feste Größe

Mittlerweile hat sich die Organisation fest im E-Sport etabliert. In League of Legends unterhält man ein prominentes Team in der LCS, aber auch in Call of Duty hat man sich bereits versucht. Doch in der jüngeren Vergangenheit gab Nadeshot folgendes bekannt: Dass die Organisation nicht die Kosten für den Kauf eines Platzes in der anstehenden Franchise-Liga übernehmen wollte, zusätzlich zu den Betriebskosten, die mit der Aufstellung eines Teams verbunden wären. Die Liga wird sofort zu einem Heim- und Auswärtsmodell, wie im traditionellen Sport wechseln. Das heißt einzelne Teams empfangen ihre Gegner an ihrem jeweiligen Heimstadion. Das Fernbleiben von 100Thieves ist ein schwerer Schlag für die noch junge Liga und dem noch nicht erschienen Spiel.

Comeback

Wenige Tage späte gab dann Haag bekannt, dass seine Organisation eine Rückkehr in CS:GO feiern wird. 100 Thieves’ erster und letzer Versuch im FPS Spiel war mehr als ungeschickt und endete in einem Debakel. Ende 2017 verpflichtete man das brasilianisches Line-Up rund um die Zwillinge Henrique „HEN1“ Teles und Lucas „LUCAS1“ Teles. Dabei gab es große Differenzen mit der Organisation, Visa-Schwierigkeiten bei der Einreise in die USA, so konnte man erst gar nicht am anstehenden Major in Boston teilnehmen. Am Ende hatten die 100Thieves kein einziges CS:GO-Spiel absolviert.

Guter Zeitpunkt

Es könnte fast keinen besseren Zeitpunkt für die nordamerikanische Organisation geben. Denn hochkarätige Spieler wie Marcelo „coldzera“ David und Aleksi „Aleksib“ Virolainen befinden sich auf dem Markt, so könnte es gut möglich sein, dass 100Thieves bald ein Team besitzt, dass um die Majortitel im Jahr 2020 mitkämpft. Denn im Zweifel hätte man sogar das notwendige Kleingeld um Ablösesummen zu zahlen. Gleichzeitig setzt Haag, wenn auch vielleicht ungewollt, ein Statement auf welches FPS Spiel man als Organisation setzen sollte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.