alpenScene - CS:GO

Killtuxs Reise ins Unbekannte

Killtux verpasste in der vergangenen Saison knapp die Playoffs. Diese Saison muss das Team ohne ihren Leistungsträger auskommen. Geht das Relegationsgespenst sogar um?

Österreichisch

Die Organisation selbst ist ein Projekt des Teamkpitäns Andreas „lenk1“ Lengheimer der im Laufe der Jahre eine beachtliche Gaming-Community aufgebaut hat. Die jungfräuliche Organisation kann noch nicht mit den großen Sponsoren prahlen. Doch was noch nicht ist, kann bekanntlich noch werden. Doch scheint die Aktivität abseits der laufenden Pro Series Saison ach eher gedämmt zu sein.

Reise unbekannt

Das Lineup ist in dieser Form lediglich in der Pro Series unterwegs. Dabei kam es zur Vorsaison auch zu größeren Veränderungen. Die Klein-Brüder erscheinen im Kader nicht mehr auf. Dafür konnten gleich zwei Spieler von dem ehemaligen INRI.Esports Team verpflichtet werden. Auch Altmeister Paul „MUKKE“ Richter präsentiert sich auf einen Platz von der Ersatzbank. Eine Zäsur wie kein anderes Team aus der Pro Series. Gleichzeitig gelang es Daniel „Schabi“ Schabhüttl ein weiters Mal zu überzeugen weiter auf den Servern von CS:GO agieren, so hat man enorme Erfahrung im Startlineup.

Erfahrung ist trotzdem vorhanden

Bereits letztes Jahr hieß es bei der Vorstellung von Killtux: „Das Team besitzt enorme Erfahrung, darüber gibt es wenig zu diskutieren. Auch die mechanischen Fähigkeiten der Spieler dürfen nicht bezweifelt werden. Doch bringt das Team die notwendige Ernsthaftigkeit mit, um ein Wort über die Playoffplätze mitzusprechen? Diese Frage wird sich bereits nach wenigen Spieltagen gelüftet haben. „Diese Sätze haben auch noch Ende 2019 ihre Gültigkeit.

Einschätzung threNos

Die Liga ist um zwei Plätze verkleinert worden, man muss kein Genie dafür sein, um zu erkennen, dass diese Saison besonders hart wird. Kann Killtux zumindest ein Wörtchen um die Playoffs mitreden? Vielleicht ja! Dennoch ist es wahrscheinlicher, dass der fünfte Platz wohl bereits als Erfolg gewertet wird. Jedoch könnte das Lineup auch einen Platz in der Relegation belegen, wenn man bedenkt, dass die Akteure nicht unbedingt als Trainingsweltmeister gelten. Gut dass das Team mit den zwei ehemaligen INRI-Spielern Erfahrung hat, wenn es auf Nervenstärke ankommt. Doch eines ist gewiss, den achten Platz wird dieses Team mit Sicherheit nicht belegen. Der Rest ist aus heutiger Sicht nicht zu beurteilen. Denn einerseits besitzt das Team die Erfahrung, als auch die mechanischen Fähigkeiten um überraschen zu können, doch mittlerweile reicht in Österreich Talent alleine nicht mehr aus, um im obersten Viertel zu bestehen.

Lineup Killtux
Andreas „lenk1“ Lengheimer
Sergej „SeRg“ Miocinovic
Florian „le_lowii“ S
Daniel „Schabi“ Schabhüttl
Andreas „hihohihi“ Winklbauer
Ersatzbank:
Manuel „Auerc0re“ Auer
Paul „MUKKE“ Richter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.