alpenScene - CS:GO

Challenger Series: TTW mit den besten Karten

Die Neugegründete Challenger Series ermittelt den Aufsteiger in die Pro Series. Nach den ersten Spieltagen scheint es spannender als von vielen gedacht zu werden. Denn der erste Platz ist heiß umkämpft.

Spannende Tabellensituation

Als die Saison ihre Premiere feierte, war ein klarer Favorit auszumachen. Das Werksteam von willhaben, kurz TTW galt für die gesamte österreichische Szene als klarer Favorit auf den direkten Aufstiegsplatz. Nach vier Spielen gelingt es zwar dem Team rund um Tobias „maku“ Krug den ersten Tabellenplatz zu erreichen. Doch die Unbesiegbarkeit ist seit dem vergangenen Spieltag Geschichte. XGS fügte dem Tabellenführer eine schmerzhafte 13:16 Niederlage zu und hielt damit den Anschluss an die Tabellenspitze, zwar konnte TTW die zweite Map Overpass klar mit 16:10 für sich zu entscheiden, doch der erste Tabellenplatz ist alles andere als sicher. XGS könnte mit ihren Nachtragsspielen auf den Tabellenführer aufschließen!

Playoffplätze heiß begehrt.

Aber auch um die Playoffplätze rittern gleich mehrere Teams. Die besten Karten nach dem Spitzenduo hat im Moment das Academy Team von TKA, die erst zwei Maps abgeben musste. Danach folgt ein Trio aus NOX.Academy und Wooky eSports Black. Eines dieser drei Teams wird die Chance nicht bekommen sich in der Pro Series Relegation prüfen zu lassen. Doch der fünfte Platz würde auch gleichzeitig bedeuten, dass man sich in der Challenger Series hält. M-A-D hingegen müsste laut der aktuellen Tabelle in die Relegation, jedoch sind die Abstiegssorgen in weiter Ferne, da es bereits zwei Absteiger existieren.

Direktabsteiger erübrigt sich

Am Tabellenende hingegen sieht es für ein Team besonders düster aus. Das Team von Austrian Force hat noch keine Map gewonnen, schon vermehrt Niederlagen ohne Antritt hinnehmen müssen und wird somit aufgrund zu vieler Strafpunkte disqualifiziert, gleiches gilt für Aeon Esports.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.