alpenScene - CS:GO

NLG, Private und TTW gelingt der Aufstieg

Die Relegation in der 99Liga ging am Montagabend endgültig zu Ende. Dabei konnten drei österreichische Organisationen den Aufstieg in den K.O-Turnieren fixieren. Versöhnlich geht für No Limit Gaming die Saison zu Ende.

Zumindest Division 1

Die Erwartungshaltung für das neugeformte No Limit Gaming Lineup war dementsprechend groß, als Stefan Schillhabel Robin „Scrunk“ Röpke und Co. präsentierte. Doch die ganze Saison verlief alles andere als versöhnlich. Denn weder in der ESEA Advanced noch in der ESL Meisterschaft gelang es aufzusteigen. Doch in an diesem Wochenende schaffte man zumindest einen Aufstieg. In drei Best-of-Threes wurde die höchste Spielklasse erreicht. Im finalen Spiel gegen epikk esports und dem Wiener anel „NinoZJE“ Zukic gelang es nach Karten 2:1 zu gewinnen.

https://twitter.com/becksundsoda/status/1204161582722408449

Private feiert

Eine weitere wiener Organisation feierte den Wiederaufstieg. Private eSports, noch in der Vorsaison aus der Division 2 abgestiegen, konnte sich gleich beim ersten Auftritt in der Relegation zurückspielen. Zwar musste sich das deutsche Team über das Lowerbracket qualifizieren, doch gelang es am Ende eindeutig mit 2:0 gegen Sevengg. Auf dem Weg zur Qualifkation beendete Private auch die Aufstiegsträume von XGS eSport, die eine weitere Saison in der dritten Division verbringen, ebenso wie NOXsports.

TTW ohne Probleme

TTW gelang der Aufstieg in die dritte Saison ohne größere Probleme. Keine Map gab das junge Lineup von willhaben ab und qualifizierte sich souverän für die dritte Division. Die wahre Prüfung erwartet das Team wohl erst jetzt und doch ist das Ziel mit Sicherheit die zweite Division.

Zu Beginn der neuen Saison werden damit ERN, TKA und NLG in der obersten Spielklasse anzutreffen sein. In der zweiten Division stehen WarKidZ, plan-B und Private eSports in den Startlöchern. Gut möglich, dass bei der nächsten Relegation TTW dazu stößt.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.